Gästebuch

Anzeige: 1 - 15 von 196.
Ingolf Montag
  Saturday, 06-05-17 19:10
Eine Woche zu Hause,eine Woche nach einer Annapurnaumrundung möchte ich mich als Erstes bei allen, die mir diese schöne Reise organisatorisch ermöglicht haben, bedanken.
Besonderer Dank an Ram und Aumesh die mich 4 Wochen begleitet haben und immer ein guter Ansprechpartner waren.Mein Dank gilt auch Herrn Bhandari .Er war mein Ansprechpartner in Kathmandu und immer für mich erreichbar.
Kulturell wie landschaftlich mit den vielen freundlichen nepalesischen Bergbewohnern eine tolle Tour die jeden Tag etwas Neues zu bieten hatte.
Die zauberhafte Bergwelt mit seinen vielen Sieben- und Achttausendern ,seinen Bergdörfern und zahlreichen Klöstern waren für mich sehr eindrucksvoll.

Maria van der Beck aus Karsruhe
  Tuesday, 02-05-17 13:25
Vielen Dank für die perfekte Organisation der kleinen Annapurna-Runde, von der ich vor 2 Tagen zurückgekehrt bin. Unser Guide GP und sein Team haben dafür gesorgt, dass wir jederzeit bestens versorgt waren und alle 5 Teilnehmer die Überquerung des Thorong-La problemlos geschafft haben!
Sehr empfehlenswert auch die Tagestour in Kathmandu, die Navu für uns organisiert hat.
Ich würde jederzeit wieder bei HFT buchen.

Tanja und Ralf Zentner aus Niefern
  Thursday, 27-04-17 17:12
Nun sind wir seit fast zwei Wochen wieder zurück von unserer 4. Nepalreise. Wie in den Jahren davor, sind wir in Gedanken noch immer vor Ort. Diesmal hat es uns in die Region um den Mt. Everest verschlagen und mit der kleinen Khumbu-Runde hatten wir die perfekte Trekkingtour.
Begonnen hat der Urlaub - dieses Mal mit einer wirklich anstrengenden Anreise (durch Unwetter in Dubai hatten wir dort zusätzliche 8 Stunden Aufenthalt) - dann endgültig bei der Ankunft in Kathmandu. Wie schon die Jahre zuvor wurden wir dort von Padam in seiner gewohnt herzlichen Art begrüßt, dass wir wussten - wir sind endlich wieder da.
Bei der Ankunft im Hotel war es dann wieder dieses Erlebnis. Nabu und Tek warteten bereits auf uns und nun wussten wir endgültig, dass wir angekommen sind.
Wir könnten hier jetzt seitenlang schreiben, denn es gäbe viel zu berichten. Eigentlich möchten wir uns aber kurz halten und einfach ein großes Lob für das gesamte Team von HFT aussprechen.
Vielen Dank an Padam für den herzlichen Empfang. Einen herzlichen Dank an Nabu, der in seiner gewohnt freundlichen Art alle Wünsche von uns erfüllt hat. Und natürlich tausend Dank an Tek. Er ist nicht nur unser Guide, sondern in den vielen gemeinsamen Touren wurden wir Freunde. Eher sogar noch eine Familie. Daher freuen wir uns schon heute auf ein Wiedersehen mit allen in Nepal :-)
Nicht vergessen möchten wir natürlich Herrn Nicolini, der uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand und immer geduldig alle Fragen und Wünsche bearbeitete und möglich gemacht hat.
Namaste and thanks a lot for all to Padam, Nabu and Tek.

Irina Feld
  Saturday, 22-04-17 14:05
Hallo liebe Trekker und die die es werden möchten,
ich bin gestern aus Nepal zurück gekommen und befinde mich noch in der nepalesichen Gelassenheit (hoffe, es bleibt eine Weile erhalten).
Ich habe die Annapurna-Umrundung mit Übersteigung des Thorong La Passes (5416m) gemacht. Es war eine wunderbare Erfahrung mit unserem Top Guide Ram und Porter Omes. Von der Abholung am Flughafen, den Unterbringungen, der gesamten Organisation der Treks bis zum letzten Tag, hat alles einwandfrei funktioniert. Ich konnte mich ganz auf die jeweilige Tour, auch kleine kulturelle Highlights (z.B. Klosterbesuch), konzentrieren und wie man so schön sagt, Land und Leute auf mich wirken lassen. Vielen Dank an dieser Stelle an das gesamte Team (in Deutschland und Nepal).
Meine nächste Trekkingreise würde ich jederzeit wieder über HFT buchen.

Bettina Frommann aus Kiel

bfrommann(at)email.uni-kiel.de

Web-Site

 
Saturday, 15-04-17 16:29
Vorfreude - viele Gedanken im Voraus - einiges in Büchern und im Netz gelesen - und doch ist alles nach der Reise anders gewesen und genau das ist der Grund, warum es so inspierend, interessant und schön ist, sich auf fremde Länder, Kulturen und Menschen einzulassen und zu verreisen. Mit der Tour "Durch die Vorberge des Himalaya - von Beshi Sahar nach Pokhara" haben wir mit unserer Vierergruppe (2 Teilnehmerinnen, Guide und Träger) ein besonderes Trekking gemacht, weil wir während des 11tägigen Treks aussschließlich privat bei Familien auf dem Land übernachtet haben und so einen tieferen, unverfälschten Eindruck vom Leben der nepalesichen Landbevölkerung bekommen haben. Mit großer Gastfreundschaft und Herzlichkeit, Blumengirlandenempfang und Reissegen beim Abschied wurden wir von allen Familien versorgt und dem verpflegt, was im Garten und auf den Feldern wuchs: alles bio, saisonal und lokal erzeugt und immer frisch zubereitet. Ein großer Dank geht an Navan, unseren Guide, der stets umsichtig und mit guter Laune um unser Wohl besorgt war, und an Omez, unseren Träger, der unser Gepäck mit traumwandlerischer Sicherheit durch die Landschaft trug. Mir reichten schon die 10 Sekunden, die ich diese Last auf dem Rücken trug, um für ein Foto zu posieren... Grundlage für diese wunderbare Reise war die perfekte Organisation durch Herrn Nicolini auf deutscher und durch Navu und sein Team auf nepalesicher Seite. Alles hat bestens geklappt, Abholen, Hinbringen, alle Transfers, immer stand jemand rechtzeitig da und versorgte uns mit den notwendigen Informationen. Dass ich auf dem Rückflug meinen Anschlussflug verpasste, lag definitiv nicht an HFT. Ich hätte da schon eine Idee, wie man das Entschädigungsgeld sinnvoll ausgeben könnte :)

Klaus Enderle

klaus-enderle(at)freenet.de

 
Monday, 10-04-17 10:48
Namaste liebe Trekkingfreunde,
meine zweite Nepalreise führte mich
durch das ehemalige Königreich Mustang. Die Planung führte Herr Nicolini von HFT durch, dadurch fand ich meinen 2. Trekker Ulrich G. Die individuelle Planung ermöglichte für mich ein unvergessliches Erlebnis mit den Naturschönheiten des Mustanggebietes und der Bevölkerung des Mustangs. Unser Guide Ram Kandel führte uns durch das Mustanggebiete, seine langjährige Mustangerfahrung begeisterte uns mit den vielen Erzählungen über die Geschichte und kulturelle Besonderheiten. Die Unterbringung in den Lodges war gut, für das leibliche Wohl wurde immer gesorgt. Am Ende des 5. Trekkingtages mussten wir in Tsarang durch einen straken Schneefall unsere Trekkingtour unterbrechen. Es wurde nach dem 3. Aufenthalttag beschlossen, die Rückreise anzutreten. Unser Guide Ram Kandel führte uns sicher über die verschneiten Wege, ohne seine Erfahrung wäre dies nicht möglich gewesen. Nicht vergessen möchte ich auch unseren Träger Ram 2, der immer um unser Wohl besorgt war. Vielen Dank auch an das Team vorort in Kathmandu.
Anmähte und schöne Grüße
Klaus Enderle

Nils Heise

NilsHeise(at)web.de

 
Sunday, 09-04-17 15:56
Hallo zusammen,
ich bin heute von meinem Trek von Jiri zum Everest Base Camp zurück gekehrt.

Ich möchte gerne hervorheben das die Tour Tour trotz mir als einzigen Teilnehmer durchgeführt wurde. Durch Absprache wurde ich ab Lukla von einem weiteren Teampartner begleitet, sodass wir ab dort nun zu viert waren. Ein Guide, ein Porter und zwei Kunden.

Generell möchte ich wirklich die Leistung unseres Guides Irajan und unseres Porters Yogendra hervorheben, die zu jedem Zeitpunkt ihr bestes gegeben haben und ein wunderbares Teamgefühl vermittelten. Die Kommunikation in Englisch war komplett problemlos und auch ein paar Deutsche Wörter beherrschen die beiden.

Die transporte und Unterkunfte in Kathmandu liefen trotz Problemen (Holi Festival) gut organisiert und geplant ab.

Die Tour selber ist was die Panoramen und Aussichten angeht über jeden Zweifel erhaben. Es ist ein unglaubliches Gefühl zwischen diesen riesigen Bergen zu stehen.

Ich persönlich würde jederzeit wieder bei HFT buchen.

Vielen Dank
Nils Heise

Uli Geiger
  Thursday, 23-03-17 08:06
02.03. - 20.03.2017 Namaste liebe Nepal-Freunde, bin heute Nacht von meiner 8. Nepal-Trekking-Tour zurückgekommen. Dieses Mal war das Ziel der Trekk durch das ehemalige Königreich Mustang. Wie schon in den letzten Jahren, hat Herr Nicolini von HFT durch sein flexibles Organisieren bereits im Vorfeld dazu beigetragen, dass der eigentliche Trekk dann wunschgemäß bereits eine Woche vor den eigentlichen Terminen beginnen konnte. Auch war ich nun bereits zum 4. Mal in den Genuss einer "2-Personen-Gruppe" gekommen. Wer einmal in Großgruppen unterwegs war oder unterwegs welchen begegnet ist, weiß das zu schätzen. Daher ein Lob an HFT, dass dies so möglich ist. Aber nun zum eigentlichen Mustang-Trekk, es war ein Abenteuer pur. Nicht so sehr wegen der Höhen, da ist Mustang eher "bescheiden". Mein Thorong-La-Paß (5431 m) von der großen Annapurna-Runde vom letzten Frühjahr schaute nämlich manches mal zu mir "herunter". Unser Begleitteam, Guide Ram Kandel, von uns immer "Ram 1" genannt, und unser junger Porter Ram Shrestha, "Ram 2", waren tolle und umsichtige Partner. Ram 1 war sehr vertraut mit der Kultur dieser besonderen Region von „Upper-Mustang“ und konnte uns anschaulich die kulturellen, religiösen und geologischen Hintergründe dieser bislang sehr verschlossenen Gegend anschaulich erklären. Den Mustang-Trekk selbst möchte ich allerdings nicht beschreiben, das sollte Jeder für sich selbst sehen und erleben. Berichten will ich jedoch, dass ich den Mustang-Trekk noch einmal „machen muss“, denn wir sind „nur“ bis zur 5. Etappe, bis zu dem kleinen Dörfchen Tsarang gekommen. Nicht weil wir schlecht waren, nein, sondern weil es am Nachmittag des Tages 5 plötzlich und unerwartet heftig zu schneien begann, und das in dem bekannt trockenen Mustang, das oft über Jahre keinen Niederschlag hat. In diesem heftigen Schneefall erreichten wir also gegen Abend Tsarang. Und es schneite die ganze Nacht und zwei weitere Tage durchgehend weiter. Am Ende war der Schnee ungefähr 80 cm - 1 Meter hoch, an manchen Stellen durch die heftigen sturmartigen Winde durch Verwehungen teilweise noch höher. Am 3. Tag in dem Dörfchen war wieder strahlenblauer Himmel, von Tauwetter jedoch keine Spur. Da halfen wir den Einheimischen, den ganzen Tag über den meterhohen Schnee von ihren Flachdächern zu schaufeln. Wir waren in dieser Lodge die einzigen Trekker-Gäste. Für uns war es sehr interessant, da wir so auf engstem Raum in der Küche, nämlich um den kleinen wärmenden Herd herum, das Leben mit der Urbevölkerung hautnah erleben konnten. Am Tag 3 war nun eine Entscheidung fällig: die ganze Region war nämlich von der Außenwelt abgeschnitten. Für die eigentlich vorgesehene weitere Trekking-Tour reichte die Zeit nicht mehr. So entschlossen wir uns gemeinsam, trotz der unveränderten Schneesituation, den Rückweg zu wagen. Und das war die Schwerstarbeit von unserem Ram Kandel „Ram 1“. Er war der „Trittmacher“ in diesem Tiefschnee, wir versuchten, möglichst in die gleichen Fußstapfen zu kommen, was nicht immer gelang. Mal war eine feuchte Stelle und wir sackten noch tiefer ein, mal war die Schneedecke leicht gefroren, dass man kaum einsank. Ram 1 nutzte jede erkennbare Stelle, wo zu vermuten war, dass durch die unterschiedlichen Verwehungen der Schnee etwas flacher war, mal querten wir bewusst abseits des vermeintlichen Weges die mit Büschen bewachsenen Hänge, immer in der Hoffnung, nicht wieder bis zur Hüfte einzusinken. All dies bei azurblauem Himmel – wie eingangs schon erwähnt, Abenteuer pur. Die Lodges auf dem Rückweg waren inzwischen alle „überfüllt“ mit gestrandeten Trekking-Gruppen. Bei denen herrschte spürbar Ratlosigkeit und teilweise Demotivation, sie gingen weder weiter noch rückwärts, ob das wohl an ihren Guides lag? Inzwischen konnten wir erfahren, dass auch in den weiteren Trekking-Regionen ähnliche Schneesituationen herrschten. Ungläubig bestaunten sie unser weiteres Durchkämpfen. Ja das ist wohl das richtige Wort dafür, denn wir haben uns tatsächlich 3 Tage lang je bis zu 9 Stunden durch den tiefen Schnee gekämpft, bis wir langsam das tiefere schneefreie Kali Gandaki-Tal wieder erreichten.
Damit endete mein erster Mustang-Trekk-Bericht, der eigentlich „Unvollendete“, ich komme jedoch wieder. Aber der Weg ist das Ziel, und das ist für mich das Wichtigste. Und ich habe wieder Nepal – meine inzwischen zweite Heimat - erlebt (Never ending love and peace).
Wenn ich mal wieder in Kathmandu und nicht gerade auf Trekking-Tour bin, trifft man mich oft in meinen Headquarter – dem Garten-Cafe des Hotels Mandap bei einem kühlen everest-bier oder einem Cappuccino.
Ganz besonderen Dank an unser Begleit-Team (Ram 1 und 2), an meinen Mit-Trekker Klaus E. aus München, an die organisierende Seele im Kathmandu-Büro, Navu Bhandari und seinen Assistent Padam Shrestha und an Paul Nicolini, HFT.
Namaste und schöne Grüße
Uli Geiger

Christina Eckermann aus Rostock

c_eckermann(at)yahoo.de

 
Friday, 17-03-17 20:22
Abenteuer Nepal (24.02. - 11.03.2017)
Nach umfassender Beratung durch Herrn Nicolini hatten wir uns für den Trek zum Gokyo Tal und zum Kloster Tenpoche entschieden. Am 24.02.17 ging‘s los ab Hamburg.
Bei Ankunft am Flughafen Kathmandu wurden wir von einem HFT-Mitarbeiter abgeholt und in unser Hotel gefahren, wo wir eine umfassende Einweisung für den bevorstehenden Trek bekamen.
Leider verbrachten wir die nächsten 2 Tage mit dem Warten auf unseren Inlandsflug nach Lukla. Das Wetter am Flughafen Lukla war aber so schlecht (Sichtweiten unter 20m), dass keine Flugzeuge landen konnten und alle Flüge storniert wurden.
Als abzusehen war, dass das schlechte Wetter anhalten wird, haben die Mitarbeiter von HFT uns kurzerhand alternative Treks angeboten. Mit Hilfe unseres Führers Bir entschieden wir uns für einen Trek zum Annapurna Base Camp.
Wir flogen den nächsten Tag nach Pokhara. Der Trek startete in Kande.
Die nächsten Tage führten uns durch eine faszinierende Bergwelt mit Rhododendronwäldern. Es ging unzählige Male bergauf und bergab und es war sehr beeindruckend wie leichtfüßig unser Führer Bir und vor allem unser Träger Siban mit 20 kg Gepäck auf dem Rücken waren. Beide waren steht‘s und ständig um unser Wohlergehen bemüht und beantworteten alle Fragen.
Wir genossen die Ruhe und natürlich auch die spektakulären Ausblicke auf die umliegenden schneebedeckten Wipfel. Ende Februar Anfang März scheint eine gute Zeit zu sein, wenn man abseits des Massentourismus Land und Leute kennen lernen will.
Wettertechnisch war auch alles dabei. Von Sonnenschein bei 21 Grad in Kathmandu, starkem Schneefall um die - 5 Grad am Machapuchare Base Camp und am Tag vor unserer Abreise Gewitter mit Starkregen in Kathmandu.
Insgesamt war es eine tolle erlebnisreiche Reise. Trotz der unvorhergesehenen Änderung war haben wir den Treck sehr genossen. HFT vor Ort hat alles notwendige völlig unkompliziert und zu unserer Zufriedenheit geregelt. Unser Guide Bir hat jeden Tag individuell den Trip für den nächsten Tag geplant, auf uns zugeschnitten und mit uns besprochen.

Sylvia und Dieter Märkle
  Wednesday, 15-02-17 09:34
Möchten unsere Zeilen mit einem Dank und großen Lob an HFT beginnen. Besonderen Dank unserem Guide Shambou der uns auf dem Trek fantastisch betreut hat und mit dem wir das nächste Mal auf jeden Fall wieder unterwegs sein wollen.
Aber der Reihe nach:
Wir hatten den Trek zum Gokyo Ri mit Kloster Tengboche und anschließendem Aufenthalt im Chitwan Nationalpark gebucht. Zusammen mit dem Aufenthalt und derBesichtugung von Kathmandu erlebten wir völlig unterschiedliche Welten. Die dicht besiedelte Hauptstadt mit ihren Tempeln, dem sehr umtriebigen Leben überall aber auch deutlich sichtbarer Armut. Dann der Nationalpark mit Kanufahrt, Dschungelwanderung, tollem Sonnenuntergang am Fluss und dem Elefantenritt und dem hautnahen Erleben von Rhinozeros mit Jungtier. Bis hin zur traumhaften Bergwelt im Himalaya mit Blick auf Mt. Everest,Lhotse usw.
Für uns war es ein einmaliges Erlebnis und wollen unbedingt wiederkommen.
Einfache, aber ausreichende Unterkünfte, gutes Essen, nette zuvorkommende Einheimische, kennenlernen von Leuten aus allen Teilen der Welt und nicht zuletzt, wie bereits erwähnt, die super Betreuung durch unseren Guide und die Hilfe des Trägers.
Alles war super geplant, von der Abholung am Flughafen, das tägliche Briefing, schnelles Reagieren auf Veränderungen ohne Zeitverlust(mussten die Reihenfolge unserer Aufenthalte verändern, da wir beim Hinflug Verspätung hatten), bis hin zur Verabschiedung am Flughafen.
Alles top organisiert und ein großes Lob und Dankeschön an alle Beteiligten.
Fazit: Einmaliger Urlaub, wir wollen wieder einmalnach Nepal und werden uns hierbei sicher wieder der Erfahrung von HFT bemühen.
Können allen Interessierten nur empfehlen es uns gleich zu tun!

Martin Woelky
  Thursday, 29-12-16 21:14
Manaslu Runde Ende Oktober bis November 2016. Sehr schöne, abwechslungsreiche und klassische Trekking Runde. Auf diesem Trek sind noch keine Massen unterwegs, und man kommt noch durch sehr viele ursprüngliche Ortschaften mit der Chance nette Menschen zu treffen. Viele schöne Ausblicke auf Manaslu und Co. Landschaftlich ein absolutes Highlight.
Ebenfalls sehr angenehm ist die Betreuung vor Ort. Das fängt an mit dem netten Empfang am Flughafen, dem Briefing am ersten Abend, und die tägliche Betreuung durch unseren Guide Tek sowie die sympatischen Träger. Man ist vor Ort in angenehmen, sicheren Händen.
Ich kann Tek, seine Crew, das Team in Kathmandu sowie die Organisation von HFT wärmstens weiter empfehlen.
Es war meine fünfte Reise mit HFT und wird nicht meine letzte gewesen sein.

Helga u. Heinrich Böhmerle aus Stuttgart - Obertürkheim
  Wednesday, 21-12-16 18:37
Unsere dritte Reise in Nepal war wieder rundum bestens gelungen. Sie führte uns nach einer abenteuerlichen Busfahrt nach Shivalaya über das Kloster Tengboche bis ins Ama Dablam Base Camp. Der Rückweg führte uns über Khumjung, Thame und Namche Bazar nach Lukla. Die ganze Reise war von schönstem Wetter und toller Fernsicht begleitet. Ein großes Lob an HFT und seine Mitarbeiter. Besonders bedanken wollen wir uns bei unserem Guide Min Kumar Kathri, dessen Umsicht, Hilfsbereitschaft und Liebenswürdigkeit uns eine unbeschwerte Trekkingreise ermöglichte. Ebenso herzlichen Dank an seinen Cousin Kumar, der stets gut gelaunt unser Gepäck getragen hat. Nepal ist ein faszinierendes Land und immer eine Reise wert.

Kerstin & Volker Mai aus Schwerin

vm65b(at)web.de

 
Thursday, 01-12-16 18:46
NEPAL - ein Muss !!!

(04. - 21. November 2016)
Unser Trekking "Annapurna Base Camp mit Sonnenaufgang am Poon Hill", der Chitwan NP mit seinen Panzernashörnern und das unglaubliche Kathmandu haben unsere Erwartungen deutlich übertroffen.

Vielen Dank, dass wir Krishna kennen lernen durften. Ein Guide, wie man sich ihn nur wünschen kann. Kompetent, freundlich, nett, respektvoll, aufmerksam, rücksichtsvoll, zurückhaltend, aktiv, verantwortungsvoll, kommunikativ, witzig, lustig, ... - ein Freund !!!

Die Chemie hat gestimmt, von der ersten Minute. Die Blumenkette zur Begrüßung von Navu und das erste Briefing durch ihn im Hotel Manang ließen die Freude auf die anstehenden Tage noch einmal ansteigen. Mit der ersten Umarmung mit Krishna war unser Bund besiegelt. Ab jetzt waren wir wie eine kleine Familie, die alles gemeinsam, in Ruhe und in völliger Harmonie unternahm und erlebte. Es war so schön und wir haben es total genossen. Großen Dank für die hervorragende Guide-Auswahl. Vielen lieben Dank an Krishna !!!

Beeindruckt hat uns auch unser Porter, Lal. Unglaublich, was er in offensichtlicher Leichtigkeit geschultert und für uns getragen hat. Das war echt der Wahnsinn. Lal, dafür unsere größte Bewunderung, einen riesen Dank und ganz ganz liebe Grüße von uns!!!

Der Trek war genau nach unserem Geschmack. Die Länge (95 km), die Höhe (4130m), die unglaublich schöne Natur (Himalaya), die Hängebrücken, das hervorragende Essen in den Lodges, die Menschen, die Kultur und und und.

Das wir das Glück hatten, im Chitwan NP tatsächlich die seltenen Panzernashörner zu sehen, auf dem Elefanten den Dschungel zu durchqueren und aus dem Einbaum heraus Eisvögel und Krokodile am/im River beobachten zu können, hat unseren Urlaub mehr als abgerundet. So hatten wir es erhofft und so ist es tatsächlich eingetroffen.

Der abschließende "Tempel-/ Kulturtag" in Kathmandu zeigte Nepal auch noch einmal von seiner besonderen Seite. Das friedliche Neben- und Miteinander unterschiedlichster Kulturen und Religionen funktioniert. Unseren Gang an den Gebetsmühlen haben wir mit der Hoffnung verbunden, dass dies auch anderenorts auf diesem einen Planeten ERDE gelingen mag !!!

Es ist schön, dass wir diese Reise gemacht haben, uns wieder ein wenig erden und vor allem Energie für den Alltag tanken konnten.
Ruhigen Gewissens empfehlen wir Nepal, HFT mit seinem gesamten Team, insbesondere aber empfehlen wir unseren Guide Krishna (Note 1+++) !!!

Liebe Grüße und alles Gute
Kerstin & Volker

Corina Zink

cori.zink(at)gmx.de

 
Wednesday, 30-11-16 20:53
Wir sind seit 3 Wochen aus Nepal zurück, aber dieses unglaubliche Erlebnis wird uns noch lange erhalten bleiben!
Für mich war es das 3.Mal mit HFT und wieder lief alles wunderbar. Wir waren dieses Mal zu viert als Familie unterwegs und für die Anderen war es das erste Mal in Nepal. Auch meine Eltern und mein Bruder haben sich in die unglaubliche Landschaft und die freundlichen, offenen Menschen verliebt.Die Organisation von Deutschland aus und auch vor Ort war super. Unser Guide Narayan und unsere Porter Tiban+Pracas haben sich sehr gut um alles gekümmert, und auch kurzfristige Änderungen im Tourenplan konnten ohne Probleme realisiert werden.
Dieses Mal war es die Manaslu-Umrundung, wer weiss wohin die nächste Reise geht...

Erika Obermeier aus München

erika.obermeier(at)t-online.de

 
Sunday, 27-11-16 17:05
Auch meine 5. Reise mit HFT war wieder ein tolles Erlebnis. Wie immer perfekt organisiert von der schon freundschaftlichen Begrüßung am Flughafen über die intensive Einweisung durch Navu am ersten Abend bis hin zur Anreise nach Jomsom ging es dieses Mal nach Mustang.
Und auch 4 Wochen später bin ich noch begeistert von den grandiosen Landschaften, den Orten, bei denen man das Gefühl hat, sie wären aus der Zeit gefallen, und den Menschen, die einen eigenen Rhythmus leben und denen man begegnen durfte.
Besonderen Dank verdienen Narayan, unser Guide, der mit großer Gelassenheit, viel Wissen und einiger Weisheit auf unsere Wünsche, Bedürfnisse und Fragen eingegangen ist, und Chitra, unser Porter, der wacker unser Gepäck getragen hat.
Und auch das wird nicht meine letzte Reise mit HFT nach Nepal gewesen sein. Ich freu mich schon aufs nächste Mal.